Reiner Flassig
Wenn Steine rollen...

Auf dieser Seite, die ich seit dem Juli 2016 betreibe, finden Sie bemerkenswerte Artikel, die mir wichtig schienen oder von mir stammen:

 Eine bemerkenswerte Information aus unabhängiger Quelle: Unter dem Titel "Künstliche Intelligenz" veröffentlichte die Wirtschaftswoche am 18. Oktober 2017 einen Artikel, in dem Berufe und Maschineneinsatz analysiert und die künftige Entwicklung beurteilt wird. In dem Artikel ist in einer Zusammenfassung mit weiteren Berufen unter Steinbarbeitung die Aussage zu finden, dass 81 % des "Behauens von Steinen" Maschinen erledigen könnten

Informationen zur Investitionsvorbereitung und -entscheidung mit 11 Checklisten und 15 interaktiven EDV-Arbeitsblättern enthält ein Download von mir auf natursteinonline.de: "Investitionen in steinverarbeitende Maschinen richtig vorbereiten"

Ein gut bebilderter Artikel über die Steinbrüche am Monte Altissimo in den Apuanischen Bergen, der in der Nähe von Carrara liegt. Gezeigt wird neben dem historischen Steinbruch von Michelangelo auch der höchstgelegenen Marmorsteinbruch der Apuanischen Berge der Fa. Henraux. Hier ist diese Bilderreihe auf Spiegelonline mit einem Klick erreichbar: Steinbruch in der Toskana: Surreale Landschaften aus Michelangelos Traum-Marmor (Tipp für interessierte Steinmetze: Der Michelangelo-Steinbruch ist vom Ort Seravezza aus zu Fuß erreichbar. Einfach im Ort nach dem "Cava Michelangelo" fragen. Der Weg dorthin stellt allerdings eine etwas sportliche Angelegenheit dar!)

Manche Internetzpräsentationen von Steinmetzbetrieben geben kaum Informationen, die die Kunden brauchen, um den Weg zu Ihnen zu finden. Nachdem ich im Frühjahr auf einem Seminar Anregungen zu einem optimierten Internetauftritt gegeben habe, will ich diese hier einstellen. Es gibt lediglich neun wesentliche Punkte, die Sie beachten sollten! Laden Sie die Information Erfolgreiche Internetpräsenz für Steinmetze, aber wie? durch einen Klick herunter.

Hiermit stelle ich einen Download des Bauleistungsbuch für Steinmetz- und Steinbildhauerarbeiten aus dem Jahr 1938 zur Verfügung. Heute würde man es als Standardleistungsbuch (STLB) bezeichnen. Lesen Sie bitte meine kritischen, eingefügten Anmerkungen zur Veröffentlichungen dieses historischen Dokuments.

Falls Sie Interesse an 11 Tipps zum erfolgreichen Verkauf von Naturstein! haben, können sie diesen Abschnitt aus einem Vortrag von mir mit einem Klick herunterladen.

Hier kann man ein Handout meines Vortrags "Wie man den Einsatz von steinverarbeitenden Maschinen in seine Kostenkalkulation integriert, die Selbstkosten und auskömmliche Preise errechnen kann" runterladen.

Mittlerweile haben sich die Begriffe "Handelsname" oder "Sorte" verbreitet. Sorte klingt für mich immer wie "Äpfel oder Birnen", eben eine Sortenbezeichnung von "Billigprodukten". Besser wäre meiner Meinung nach die Verwendung von "Typ" für die werthaltigen Natursteine . Außerdem ließen sich damit auch die Varietät der Natursteine innerhalb eines Vorkommen noch tiefer und damit besser differenzieren. Ein Beispiel hierfür mag den Gedanken verdeutlichen:  "Carrara Marmor" vom Typ "Statuario", "Bianco", "Venato", "Gioia", "Bardolino", "Calacatta" usw. (Als Steinsplitter bezeichne ich Dinge, die ins Auge fallen und ggf. auch "wehtun" können)

Hier finden sie den letzten Download der mehrteiligen Geschichte der Organisation der Steinarbeiter Deutschlands (Teil 5) von Gustav Keßler. In diesem Teil wird vor allem die Organistationsstruktur der Steinarbeiterorganisation aus dem Jahr 1896 beschrieben.

Hier finden sie den Download der Geschichte der Organisation der Steinarbeiter Deutschlands (Teil 4) von Gustav Keßler. Im Teil 4 handelt es sich um die Entwicklung von 1873 bis 1896, in der sich die Organisation durch Abhaltung zahlreicher Kongresse herausbildete. Meilensteine waren die Wanderunterstützung, Streikunterstützung, Hilfen für kranke oder in Not geratene Steinarbeiter und seit 1895 konnten auch Arbeiterinnen dieser Organisation beitreten. Der Teil 5 ist weiter oben am 5. Januar 2017 veröffentlicht worden.

Hier ist der Artikel Verwendung von Arbeitszeitrichtwerten (Teil II), der im Baubereich und Galabau für Steinmetze große Bedeutung hat. Die Geldwerte sind zwar nicht mehr aktuell, das Thema aber schon (Teil I siehe weiter unten).

Welche/r jüngere Steinmetz/in oder Steinbildhauer/in sucht eine neue Herausforderung? Leben und arbeiten in Australien könnte wahr werden! Mehr Informationen über Aufenthaltsdauer, Teilnahmebedingungen usw. findet man hier!

Hier ist der Artikel Verwendung von Arbeitszeitrichtwerten (Teil II), der im Baubereich und Galabau für Steinmetze große Bedeutung hat. Die Geldwerte sind zwar nicht mehr aktuell, das Thema aber schon (Teil I siehe weiter unten).

Die Verwendung von Arbeitszeitrichtwerten (Teil I) im Baubereich und Galabau hat für Steinmetze große Bedeutung. Vor Jahren habe ich hierzu zwei Artikel geschrieben. Die Geldwerte sind nicht mehr aktuell, das Thema aber schon (den 2. Teil stellte ich am 1. Dezember online).

Eine Meinung zu einem eigenartigen Fachbegriff können Sie hier nachlesen: "Engineered Stone oder was? 

 Hier finden sie einen weiteren Download der 5-teiligen Geschichte der Organisation der Steinarbeiter Deutschlands (Teil 3) von Gustav Keßler. In diesem Abschnitt ist die Entwicklung der Arbeiterwegung der Steinarbeiter von den Anfängen bis zum Sozialistengesetz beschrieben. Der Teil 4 der Reihe wurde am 5. Dezember hier veröffentlicht.

Hier finden Sie einen interessanten Download zum Thema Schrift, Symbol und Formgebung für Steinmetze von Klaus Werner, einem Spezialisten für diese Themen.

Druckluft oder Pressluft, das ist hier die Frage. Die Antwort finden Sie hier!

Eine Bestimmung der Fachbegriffe von Stein, Naturstein und Naturwerkstein können sie hier lesen.

Hier finden sie den 2. Teil der Veröffentlichung der 5-teiligen "Geschichte der Organisation der Steinarbeiter Deutschlands (Teil 2)" von Gustav Keßler. Der zweite Teil enthält die Fortsetzung der Straßburger Bauhüttenordung, die Rochlitzer Ordnung und die Regelung der Steinmetzzünfte. Bemerkenswert ist der Abschnitt über die "Stellungen der zünftigen Steinmetzen", ein bisher wenig bekanntes Dokument. Der Teil 3 der Reihe wurde am 5. November veröffentlicht.

Hier können Sie einen Artikel von mir über die "Granitschule Friedeberg" lesen, die vor 130 Jahren in Österreich-Ungarn gegründet wurde. Diese Ausbildungsstätte war eine der bedeutenden Steinmetzschulen im deutschsprachigen Raum, deren Ende gegen Ende des Zweiten Weltkriegs kam.

Warum hört man den Spruch "Wir lieben Naturstein", der jahrelang verbreitet wurde, nicht mehr? Hier finden Sie eine mögliche Antwort!

Meine Besprechung über ein Buch, das Forschungserkenntnisse mit praktischen Anwendungen über   mittelalterliche Arbeitstechniken hervorragend darstellt, finden Sie hier: Peter Völkle: Werksteinplanung und Steinbearbeitung.

Hier beginne ich mit der Veröffentlichung der 5-teiligen "Geschichte der Organisation der Steinarbeiter Deutschlands (Teil I)" von Gustav Keßler, die monatlich fortgesetzt wird. Dieser erste Teil enthält die 3 Abschnitte: "Die Entstehung und Entwicklung der mittelalterlichen Organisation der Gesellenzünfte", "Das Baugewerbe im Mittelalter" und "Die Bauhütten". Es handelt sich um ein einzigartige Dokument mit einer Fülle von Informationen, die ein neues Licht auf unsere Altvorderen wirft. 

Seminarberichte im Frühjahr 2016 über von mir gehaltene Seminare  "Richtig kalkulieren" oder auch hier "Gut besuchtes Seminar".

Download zur "Geschichte der Steinmetz-Kalkulation" aus den 1920/1930er Jahren.